Kristinas Blog

Herzheilung

Trauer ist eine Schwester der Liebe

In meinem Buch „Ein gehäutetes Herz“ schrieb ich, dass ich, nachdem mich meine Dualseele verlassen hatte, eine dichte Trauer verspürte, die in meine Seele sickerte.

Obwohl es mir nachhaltig gut geht, ich glücklich bin, ist sie doch stets da. Sie hat aber ihre Schwere verloren. Nun ist sie durchlässig, sanft – wie ein Schal aus Seidenchiffon. Ich lebe mit dieser Trauer. In ihr offenbaren sich alle Verlusterfahrungen sowie die Erkenntnis, dass meine Dualseele und ich auch in dieser Inkarnation nicht fähig waren, unsere Liebe in einer glücklichen Liebesbeziehung zu leben. Ich habe das nicht nur akzeptiert, sondern bin davon überzeugt, dass auch meine Trauer eine wichtige seelische Funktion hat. Sie entspringt nicht nur diesem Leben. Und sie hilft, einen Zyklus abzuschließen.

Die Trauer gehört zu mir wie alle meine Lebenserfahrungen. Ich schiebe sie nicht weg, ich darf sie fühlen. Sie ist ein Teil meines Lebens. Und meiner Seele. Die Trauer ist kein Schatten, der über allem liegt, sie komplettiert mich vielmehr. Ohne sie wäre ich nicht diejenige, die ich bin. Und auch meine Seele wäre nicht diejenige, die sie ist. Ich genieße das Leben bewusst und voller Freude. Und ich bin sehr dankbar.

Verlust fühlt sich an wie Sterben

Als mein Gefühlsklärer mich verließ, sagte er: „Ich werde dich immer lieben, aber meine Familie braucht mich“, und ich brachte nur die Worte heraus: „Mir ist so sterbenselend.“

Ich fühlte diesen Verlust im gesamten Leib, in jedem Muskel, in jedem Knochen, in jeder Faser, in jeder Zelle, im Herzen, in der Seele, überall. Ich hörte auf zu atmen. Ich erstarrte. Ich löste mich auf. Ich starb.

Was gab mir das Gefühl zu sterben?

Es war eine Wiederholungssituation, die alle bisher erlebten Verlusterfahrungen verdichtete und in mir ein Gefühl erzeugte, das letztlich nichts anderes offenbarte als meinen eigenen inneren Abgrund.

Ich bin verletzlich, ich öffne mich für die Liebe

Das ist bald acht Jahre her. Alle meine Verlusterfahrungen offenbaren sich in dieser Trauer, und trotzdem öffne ich mich bewusst für das Leben und die Liebe.

Völlig unerwartet begegnete mir die Liebe vor ein paar Jahren erneut. Zu einem Mann, der sich schon bei unserer ersten Begegnung sofort und mit ganzem Herzen für mich „entschied“, ein Umstand, der mich prompt eine gute Weile überforderte. Wir spiegelten uns unsere Verletzlichkeit und Liebesfähigkeit – und tun es heute noch.

Stets versuche ich, mich einzulassen. Mit allem, was mich ausmacht …

Das Foto hat mein Lebensgefährte an meinem 57. Geburtstag gemacht … es war ein sehr schöner Moment an einem spätsommerlichen ersten Oktober 2021, wir ließen uns durch die Stadt treiben und saßen dann unter den noch grünen Bäumen im Alten Südfriedhof in München.

© Kristina Grasse

Alle Texte in diesem Blog können gerne in sozialen Medien geteilt werden, bitte mit vollständiger Angabe der URL und/oder Hinweis auf ©Kristina Grasse.

Foto: privat

Möchtest du mir von deinem Sterben oder deiner Trauer erzählen, dann kannst du mir gerne eine Mail schicken: meinegeschichte@liebesleiden.de

Ich antworte dir in jedem Fall.

Blog Dualseele und Liebesleid

Hallo, ich freue mich über dein Feedback!

Wenn du einen Kommentar auf meiner Website schreibst, werden dein Name, deine E-Mail-Adresse und deine anonymisierte IP-Adresse gespeichert, u.a. um die Erkennung von Spam zu unterstützen.

Ich nutze deine E-Mail-Adresse nicht, um dir Werbung oder Ähnliches zuzusenden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.